„Everything I touch turns into shit“

Theatertreffen 2022 – Yael Ronen, Shlomi Shaban, Riah Knight und Itai Reicher: Slippery Slope. Almost a Musical, Maxim Gorki Theater, Berlin (Regie: Yael Ronen)

Von Sascha Krieger

Woher kommt es, dieses Unbehagen, das den Rezensenten während dieser 100 Minuten befällt und auch danach nur noch stärker zu werden scheint? Das ihn ungläubig auf die jubelnden Zuschauenden beim Schlussapplaus blicken lässt und mit wachsendem Erstaunen auf die fast durchgängig ebenso positiven Rezensionen? Hat die lange theaterfreie Coronazeit doch ihre Spuren hinterlassen oder ist da wirklich etwas faul an diesem Abend, der ja, so die Theatertreffen-Jury, zu den bemerkenswertesten der letzten zwölf Monate gehören soll? In der Nachtkritik.de-Rezension nannte Georg Kasch das Stück ein „Debatten-Musical“. Um Debatten, brisante gesellschaftliche, geht es in der Tat, aber auf eine Art, dass der Abend eher zum Debatten-Verhinderungs-Musical mutiert. Oder schlimmer noch: zum theatran Gegenstück des perfidesten aller Diskursblockierungsoutinen: der falschen Äquivalenz.

Gorki_SlipperySlope_Presse_©EsraRotthoff
Bild: Esra Rotthoff

Mehr

Die Liebe erzählen

Theatertreffen 2022 – Frei nach Dante Alighieri, Meat Loaf und Britney Spears: Das neue Leben. where do we go from here, Schauspielhaus Bochum (Regie: Christopher Rüping)

Von Sascha Krieger

Eine gute Nachricht. So heißt das Lied von Danger Dan, mit de der Abend endet. Nach und nach bewegen sich die fünf Spielenden an die Rampe, stimmen ein oder lächelskeptisch hoffnungsvoll ins Publikum. Alles wir enden, erzählt das Lied, doch die gute Nachricht sei: „Heute nicht. Es bleibt noch Zeit für dich und mich.“ Für die Liebe. Oder ihren Versuch, Oder den Traum von ihr. „Ich will nicht, dass es echt wird“, sagt Damian Rebgetz einmal, „Ich will, dass es vollkommen bleibt.“ Man muss nicht, wie dieser Rezensent, eine längere Corona-bedingte Theaterpause eingelegt haben, um die Zeit, aus der wir vielleicht gerade herauszufinden versuchen, stets mitzudenken in diesen gut zwei Stunden. Theater als Neuanfang, als neues Leben, als Wiederfunden und doch nicht recht greifen Können der Liebe. Zu Menschen, zum Leben, zu Welt, zu sich selbst.

Das neue Leben. Where do we go from here
Bild: Joerg Brueggemann / Ostkreuz

Mehr

Schreiben, spielen, lesen

Édouard Louis: Qui a tué mon père (Wer hat meinen Vater umgebracht), Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin (Regie: Thomas Ostermeier)

Von Sascha Krieger

Am Ende, da geht der Schlussapplaus schon in die vierte oder fünfte Runde, kämpft er dann doch sichtbar mit den Tränen. Ein ganz „normaler“ Theaterabend ist das eben nicht, wenn ein Autor seinen eigenen Text, sein eigenes Leben sich selbst spielt. Édouard Louis ist so etwas wie der neue Superstar einer soziologisch-literarischen Mischform, einer autobiographischen Literatur, die sich als gesellschaftliches Analyseinstrument ebenso versteht wie als politische Waffe und die ihren Antrieb ganz aus der eigenen Erfahrung, die stets auch die Erfahrung einer ganzen vergessenen Schicht sein will, zieht. Der schwule Arbeiterschichtjunge, der seinem queerfeindlichen Umfeld entkommen ist und doch immer wieder zurück muss – zunächst zu seinen Traumata, später zu jenen seiner Eltern. Darum geht es in Qui a tué mon père, nach En finir avec Eddy Bellegueuil der dem Vater gewidmete zweite Teil seiner Familientrilogie (ein Buch über die Mutter erscheint im November). Es ist eine Annäherung an den Gegner, den vermeintlich Verhassten, das Angstobjekt, rassistisch, queerfeindlich, empathielos. Wenn Louis nun hier an der Schaubühne zu jener aussage gelangt, er hätte seinen Vater immer geliebt, ist die Verwunderung, das fast kindliche Erstaunen noch immer spür- und sichtbar, Spiel, performance, ja, aber durchlässig, hin zu dem, der diese Auseinandersetzung gewagt hat.

1626360290_quiatuemonperecopyjeanlouisfernandez6
Bild: Jean-Louis Fernandez

Mehr

Musik für diese Welt

Musikfest Berlin 2021 – Sir Eliot Gardiner, English Baroque Soloists und Monteverdi Choir mit Kantaten von Bach und Händel

Von Sascha Krieger

Nein, keine Zugabe. Ganz am Schluss, da steht das Publikum im alles andere als vollen großen Saal der Philharmonie bereits, wird es noch einmal ganz still. John Eliot Gardner hebt die taktstocklose Hand und erneut ertönt das ergreifend schlichte, andersweltlich und doch ganz hiesig schwebende „De torrente in via bibet“, der vorletzte Satz von Georg Friedrich Händels Kantate Dixit Dominus, geschrieben vom gerade einmal 21-Jährigen während seiner Italienreise. Ein mediativer Hoffnungsgesang, schlicht, still, von fragiler Kraft. Orchester und sitzender Chor geben dem Gesang eine unsichere Hand, fast brüchig, trocken die Streicher. Ein Gebet, ein wiederholtes, am Abgrund. Es ist das perfekte Ende eines großen Abends – das muss kaum dazugesagt werden bei einem Auftritt des Briten mit den von ihm gegründeten Ensembles, die seit jeher den Olymp der historisch informierten Aufführungspraxis bilden. Der manche bis heute eine gewisse akademisch museale Kälte vorwerfen. Eine Behauptung, die jede*r zurückweisen wird, die*der jemals das große Glück hatte, einer solchen Aufführung beiwohnen zu dürfen.

mfb21_p_sir_john_eliot_gardiner_c_sim_canetty-clarke-1
Sir John Eliot Gardiner (Bild: Sim Canetty-Clarke)

Mehr

Die Wirklichkeit umkreisen

Édouard Louis: Das Ende von Eddy oder Wer hat meinen Vater umgebracht (Das Eddy-Projekt), WABE, Berlin (Regie: Alexander Weise)

Von Sascha Krieger

„Was es jetzt bräuchte, das ist eine ordentliche Revolution“. Jonathan Berlin* hat das zentrale Oktagon, das an diesem Abend als Bühne dient, bereits verlassen, den Rucksack übergeworfen, hält er vor der Ausgangstür noch einmal inne und spricht den Schlusssatz. Er formt jedes Wort für sich, stellt es skulpturengleich in den Raum, lässt es nachklingen, wirken, in die Zusehenden einsinken. Ein ungeheuerlicher Satz, mit kältester Ruhe vorgetragen. Ein Fazit, eine Schlussfolgerung, die einzig mögliche. In zwei Teilen widmet sich dieser dreieinhalbstündige Abend der Geschichte des Eddy und seines Vaters, basierend auf den autobiografischen Werken von Édouard Louis, seiner Auseinandersetzung mit Kindheit und Jugend als schwuler Junge in einer Arbeiterklassefamilie, mit der systematischen Verdrängung Armutsbetroffener aus der Gesellschaft, mit einer Familie zwischen toxischen Männlichkeitsidealen, politischer Manipulation und Überlebenswillen. Der Abrechnung seines Erstlings Das Ende von Eddy folgte die Versöhnung mit dem Vater, das Eingeständnis, dass der wahre Feind ein gemeinsamer ist, litaneihaft aufgezählt in den Namen französischer Politiker aller vermeintlichen Richtungen.

Bild: BERTA PR

Mehr

Berlinale Summer Special 2021: Reviews Part 3

By Sascha Krieger

The Scary of Sixty-First (Encounters / United States / Director: Dasha Nekrasova)

Actor Dasha Nekrasova’s directorial debut is a wild ride. The story of two friends moving into an apartment on New York City’s Upper East Side and discovering the place’s dark history is a feast for fans of the horror genre. Mixing influences from, among others, occult horror, psychological thriller and the Italian „Giallo“ subgenre of the early 1970s, The Scary of Sixty-First is full of the various influences‘ esthetics, the restless camera, the distorted images, the unsettling soundtracks, the grainy fuzziness, a descent from clean day to the blood-red night, a rich palette of instruments straight from horror’s toolbox. The story dives right into politics, feminism, crimes against women and children. We learn that notorious Jeffrey Epstein was the apartment’s previous owner. As a young woman investigating Epstein’s death joins, mysterious things happen, signs are discovered, nightmares reign, conflicts arise, demonic possession and murder follow. The film is entirely over the top as the genre demands but it is efficient in marrying its conventions with the suppressive circle of power that is patriarchy. Constantly, notions just established are deconstructed, expectations thwarted, the film plays with conspiracy theories until they almost make sense leading to an ending as bitter as cynical, as sarcastically ironic as disturbing, as satisfying for genre fans ands it is unsettling for everyone else.

202105883_1
The Scary of Sixty-First (Image: © Stag Pictures)

Mehr

Berlinale Summer Special 2021: Reviews Part 2

By Sascha Krieger

Okul Tıraşı (Panorama / Turkey, Romania / Director: Ferit Karahan)

A boarding school deep in the Kurdish region of Turkey. The atmosphere is rough, the tone harsh, the authoritarianism relentless. When a boy gets sick his friend has a hard time getting help. Later the events leading to this point are unraveled, exposing a web of carelessness, a totalitarian education system, suppression, corruption and selfishness in which, in the end, the weakest will be the ones to blame. The camera is almost always on young Yusuf, his face, his bent body, the regid fear in all his demeanor. The images are as cold as the atmosphere, the winter puts an icy layer on the screen. The world we see is stifling, harsh, brutal in its inhumaneness.  What starts as a social drama narrows into a micro detective story where everyone’s guilty, even the victims. The mechanisms of a system intent of suduing everyone are seen at work in the almost absurd failure to deal with an emergency but also in smal background scenes, glimpses of despair, miniatures of hopelessness. The brief moment of cheeky playfulness recede as everyone and everything, including family, is seen to be part of the system. As the focus narrows on the school’s cold sickroom, the world vbecomes smaller and amaller. A prison with no access to the outside world, a self-suppicient system of breaking souls. That end with devastating look, resign, accusing, defeated.

202111190_3
Okul Tıraşı (Image: © Türksoy Gölebeyi / Asteros Film)

Mehr

Berlinale Summer Special 2021: Reviews Part 1

By Sascha Krieger

Herr Bachmann und seine Klasse (Competition / Germany / Director: Maria Speth)

Dieter Bachmann is a retiring teacher somewhere in the west of Germany. His class consists of a diverse mix of students with a broad variety of heritage, refugees, migrants, children and grandchildren of migrants. Everyone has a story to tell and Bachmann wants to hear them all. He gently coaxes and draws them out, encourages the pre- and early teens to reflect on their place in the world, prejudice, expectations, learned roles. He encourages community, helping each other, learning from each other. That doesn’t always work but his empowerment project, not entirely devoid of not completely modern teaching methods, has effect. In more than three and a half not at all long hours, director Maria Speth observes this collectiv learning process that always includes the teacher. Bachmann is the catalyst, the engine but he isn’t the main act. That can be found in his class, the young eople grasping for themselves, battling with each other, opening up to the reality of diversity. Surprising changes, perspectives and views come up, we witness learning, understanding, realising and accepting – not just with teacher and student but also within ourselves. And we see a miniature of society, an often denied one, multi-cultural, diverse, struggling and thriving, under pressure and willing to grow. A society with many problems the film acknowledges and never naively brushes away. An alternative, a way it could be, also a way education should and so often doen’t happen. This film is a lesson in the best sense, a lesson in, yes, of all things, life and living. Together, as it should be.

202104498_1
Herr Bachmann und seine Klasse (Image: © Madonnen Film)

Mehr

„Ein Porno, in dem der Klempner wirklich nur die Spüle macht“

René Pollesch: Goodyear, Deutsches Theater, Berlin (Regie: René Pollesch)

Von Sascha Krieger

Natürlich ist nichts „normal“ an diesem Premierenabend, dem ersten in diesem Jahr, möglich gemacht durch das Pilotprojekt Testing des Berliner Senats. FFP2-Masken, gelichtete Zuschauer*innenreigen und ein ausgeklügerlter Einlass mit Ausweisvorlage und Schnelltestnachweis bürgen dafür, dass der Ausnahmezustand,d er gerade auch die Kultur seit Monaten lahmgelegt hat, noch nicht Geschichte ist. Und doch ist manches wie früher, wenn fünf Spielerinnen eine gute Stunde Lang René-Pollesch-Texte hin und her stoßen, als wären sie Billard Kugel. Weit ist der Himmel von Barbara Steiners Bühnenbild, unten glitzert der Asphalt. Eine Rennstrecke imagniert der Abend und steckt die Spiele*innen mal Rennfahreranzüge, mal in Witwenkleider. Leben und Tod sind allgegenwärtig und zugleich spielerische Abstrakta, Bälle, mit denen sich jonglieren lässt. Natürlich ist er reich an Zitaten, so manche Filmszee wird geplündert, die Formal-1-Geschichte dazu und ums Theater geht es eh immer.

Goodyear
Bild: Arno Declair

Mehr

„An Independent Creature“

Theatertreffen 2021 – SCORES THAT SHAPED OUR FRIENDSHIP. Ein Projekt von und mit Lucy Wilke und Paweł Duduś mit Musik von Kim Twiddle, schwere reiter, München – Aufzeichnung (Regie: Lucy Wilke und Paweł Duduś)

Von Sascha Krieger

Der Körper ist das Privateste, das wir haben – aber er ist und war stets auch politisch. Gesellschaftliche Normierungen wie Repressionen hatten immer auch und gerade den menschlichen Körper zum Ziel. Er ist Objekt von Unterdrückung, Mittel gesellschaftlichwer Gestaltung und Subjekt von Emanzipation. Befreiungsbewegungen haben fast immer auch mit seiner Sichtbarmachung zu tun. Voller Zuschreibungen ist der menschliche Körper, die stets auch gesellschaftliche Machtinstrumente sind. Darum und ihn aus diesen zu befreien, geht es in dieser kurzen intensiven Arbeit von Lucy Wilke und Paweł Duduś. Sie ist mit spinaler Muskelatrophie geboren, ihr Körper von der Gellschaft meist als „behindert“ gelesen. Er ist Tänzer, Körperarbeiter, queer und sich als solches auch markierend. Zwei, die aus der Norm fallen oder sich dieser verweigern.

tt21_p_scores_c_martina_marini-misterioso_6
Bild: Martina Marini-Misterioso

Mehr