Archiv der Kategorie: Roddy Doyle

Dont’t Worry, Just Laugh

Roddy Doyle: The Snapper, Gate Theatre Dublin (Director: Róisín McBrinn)

By Sascha Krieger

Sometimes, books have a lasting impact on an entire society. Roddy Doyle’s famed and beloved „Barrytown trilogy“ is among those, a defining moment of Dublin identity, a Dublin that is urban, modern, decidedly working class. The quirky, lovable characters, the torching one-liners, the equal love of life and family and expletives helped shape the identity of not just the capital city but the entire country away from the grip of the past, the demons of the church state, the backwards politics of agrarianism and a neutrality that was decidedly anti-British. Sure, the working-class Dublin depicted left out its darkest parts, poverty, the drug epidemic, the trauma of unemployment, violence and crime, the lingering repression of an overpowering church that seemed to have missed the love part of the Christian message. Things are a little harmless, a little cozy and very much optimistic. The books celebrate the vibrancy, the stubborn lust for life at the lower end of the social spectrum, while not giving a sociologically accurate portrait of this part of society. They’re about spirit, not social criticism: Hardly any books could be further from the Ireland of Frank McCabe’s Angelas’s Ashes.

Image: Ste Murray

Weiterlesen

Advertisements

Das Grau hat viele Farben

Roddy Doyle: Die Frau, die gegen Türen rannte, Berliner Ensemble / Schauspiel Frankfurt (Regie: Oliver Reese)

Von Sascha Krieger

Dieser Pullover! Diese Ohrringe! Dieses übertriebene Make-up! Die ungekämmten Haare!Kostümbildnerin Lene Schwind hat wirklich ganze Arbeit geleistet, diese Paula Spencer dort zu verorten, wo der irische Star-Autor Roddy Doyle sie zurückgelassen hat: Irgendwo zwischen Arbeitermilieu und kleinkrimineller Unterwelt, jener Zwischenwelt, die der Nordteil der irischen Hauptstadt Dublin selbst in den Jahren des wirtschaftlichen Aufschwungs nie aufgehört hat zu sein. Paula ist eine jener „Vergessenen“, von der populistische Politiker heute so gern schwadronieren und profitieren. Mit einem tyrannischen Vater aufgewachsen, schnell in der Schule aufs Abstellgleis geschoben, Frau eines Kleinkriminellen, der sie liebt und der sie schlägt, Hausfrau und vierfache Mutter, Alkoholikerin. Eine, die nie auch nur versuchte, ihrer sozialen Determination zu entkommen. Wer die Erfolgsbücher von Didier Eribon oder Édouard Louis gelesen hat, wird ihre Welt wiedererkennen, die doch universeller zu sein scheint, als sie denen, die in ihr leben, vorkommen vermag.

Bild: Birgit Hupfeld

Weiterlesen

Advertisements