Archiv der Kategorie: Marco Layera

Die furchtlosen Neun

FIND 2019 – Paisajes para no colorear, Centre Gabriela Mistral (GAM) / Teatro La Re-Sentida, Santiago de Chile (Regie: Marco Layera)

Von Sascha Krieger

Nein, subtil ist dieser Abend nicht. Dass es um die systemische – nicht zuletzt sexuelle und missbräuchliche – Unterdrückung von Mädchen und Frauen geht, lässt sich schon dem Eingangsbild entnehmen. An der Seite der Bühne steht ein rosafarbenes Häuschen, die vermeintlich sichere Geborgenheit weiblicher Jugendlicher und zugleich ihr Gefangensein in vorgegebenen Rollenmustern symbolisierend, während in der Mitte eine nackte Sexpuppe – von der wir später erfahren, dass sie in Größe und Proportionen in etwa einer 12-Jährigen entspricht – auf einem kreisrunden Podest ausgestellt ist. Ein eingeblendeter Text berichtet vom Gespräch mit einem Ministeriumsvertreter über das Projekt, in dem dieser sagte, mit weiblichen Teenagern zu arbeiten, wäre sinnlos, schließlich seien sie alle hysterisch und am Ende würde sich eh eine in ein Mitglied des Teams verlieben. Wie gesagt: Subtil ist das, was der chilenische Regisseur Marco Layera und die neun 13- bis 17-jährigen Mädchen auf der Bühne veranstalten nicht. Eher ein selbstbewusster bis aggressiver, oft durchaus komischer, mitunter tieftrauriger und schmerzhafter, immer beißend scharfer Emanzipationsversuch in hochtourigen 90 Minuten.

Bild: Nicolás Calderón

Weiterlesen

Werbeanzeigen
Werbeanzeigen