Archiv der Kategorie: Maja Zade

„Braver Junge!“

Maja Zade: status quo, Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin (Regie: Marius von Mayenburg)

Von Sascha Krieger

Florian, nicht Flo. es ist sein Akt der Rebellion, einer der wenigen, die ihm offenstehen, dem schlaksigen, etwas unbeholfenen jungen Mann, der mal Auszubildender ist, mal angehender Schauspieler, mal unglücklich verheirateter Endzwanziger und Studienabbrecher. Viel mehr bleibt ihm auch nicht, denn: This is a woman’s world. Womit Prämisse, Clue und Inhalt von Maja Zades Stück bereits umrissen sind. Nach über einem Jahr #MeToo debattiert die das Thema systemischen Sexismus auf ebenso simple wie originelle Weise: Sie dreht den Spieß um. In ihrer Parallelwelt haben Frauen das Sagen. Sie besetzen alle Schlüsselpositionen, verdienen das Geld, während der Mann kocht, die Kinder erzieht und, nun ja, bastelt. Eine welt, in welcher der Mann sich ständig sexueller Belästigung ausgesetzt sieht, zum Sexobjekt degradiert wird, Opfer sexueller Gewalt ist. In der die Frau auch die Sprache beherrscht: Man tut etwas nicht, frau tut es. Telefone werden befraut, Kollegen „bocken“ sich an, weibliche Bezeichnungen sind Standard, der Mann darf sich „mitgemeint“ fühlen.

Bild: Arno Declair

Weiterlesen

Werbeanzeigen

„Wo ist da der Abgrund?“

Maja Zade: abgrund, Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin (Regie: Thomas Ostermeier)

Von Sascha Krieger

Zwanzig Jahre dauert sie bereits an, die Ära Thomas Ostermeier an der Berliner Schaubühne. Ihre, seine ganz großen, legendenbildenden Momente sind lange Vorbei, die Zeiten, in denen seine eisig eleganten Bürgerlichkeits-Vivisektionen, vor allem seine Ibsen-Abende, Furore machten – seine Hedda Gabler von 2005 steht bis heute auf dem Spielplan. Die Abgründe des Bürgerlichen treiben ihn noch immer um, insbesondere die jener, die aufbrechen, die Erstarrungen bürgerlicher Konventionen zu durchbrechen und in ihren Fallstricken landen. Maja Zade ist seit Jahren Dramaturgin im Haus und hat dem „Chef“ jetzt ein Stück auf den Regisseursleib geschrieben. abgrund heißt es und sucht ganz unsubtil nach selbigem hinter der progressiven Oberfläche links-liberaler Bürgerlichkeit. Nina Wetzels Edelstahlküche hätte auch in die tödlich glatten Wohnwelten Jan Pappelbaums gepasst, nur fehlt ihr das Umfeld. Sie steht allein auf (gar nicht so) weiter Bühne, die heile Familienwelt um sie herum bleibt Illusion. Zade versammelt vier Freunde des die Küche besitzenden Paares zu einem Abendessen. Gutmenschen-Klischees und Prenzlauer-Berg-Ghetto-Stereotype. Alle irgendwie erfolgreich, alle sich eingerichtet habend im lebenslügenreichen Beziehungs- oder Singleleben, einander und sich ständig versichernd, das alles toll ist und man selbst so – wie sagt man heute? – „woke“?

Bild: Arno Declair

Weiterlesen

Werbeanzeigen