Archiv der Kategorie: Luc Bondy

Potemkinscher Wartesaal

Ödön von Horváth: Don Juan kommt aus dem Krieg, Berliner Ensemble (Regie: Luc Bondy)

Von Sascha Krieger

Die Figur des Don Juan hat eine lange Tradition: Seit Tirso de Molinas Drama El burlador de Sevilla o convidado de piedra aus dem frühen 17. Jahrhundert geistert sie durch die europäische Literaturgeschichte – und wurde neben Faust zu einem der zentralen Mythen der Neuzeit. Wurde die Figur zunächst vor allem unter moralisch-religiösen Gesichtspunkten betrachtet und sukzessive immer komplexer und mit unterschiedlichsten Themen aufgeladen, erfolgte spätestens in der Romantik eine zunehmende Psychologisierung des Serienverführers, der im Zuge seiner Entwicklung immer attraktivere Züge bekam oder zumindest eine Faszination gewann, die ihm Tirso noch absprach. Im 20. Jahrhundert kehrte sich das Juan-Bild dann um: Bei Max Frisch wird er zum Mathematiker, der seinem Ruf nicht entfliehen kann und bei dem die Frauen zur handelnden Instanz werden. Ähnliches widerfährt ihm in Ödön von Horváths Don Juan kommt aus dem Krieg, in dessen Schlüsselsatz es heißt, er könne den Frauen nicht entfliehen. Besondere Ironie: Im Gegensatz zu Tirsos, Molières oder Mozarts Helden scheitern ihre Verführungen nicht – obwohl oder weil sie zumeist gegen ihren Willen geschehen.

Foto: Sascha Krieger

Foto: Sascha Krieger

Weiterlesen

Werbeanzeigen
Werbeanzeigen