Archiv der Kategorie: Ivo van Hove

Who’ll Break the Circle?

Based on the film by Luchino Visconti: Obsession, Toneelgroep Amsterdam / Barbican Centre, London / Wiener Festwochen (Director: Ivo van Hove)

By Sascha Krieger

Emptiness. A bare, somewhat modernist room filled with nothingness. Cool, functional, lifeless. Two people, far apart. If there is a relationship, it’s one of power. The distance is palpable. In the middle of Jan Versweyveld’s stage, there is an old large engine hanging from the ceiling. It stutters then goes out. A young man enters the stage, wistfully playing the harmonica. He will get the engine started – in more than one way. Luchino Visconti’s debut film Ossessione is a tale of unbridled passion and its destructiveness. The juxtaposition of a cold, power-based marriage and the heat of an obsessive affair leads to disaster. There is no middle ground, no gray among the black and the white. In Ivo van Hove’s stage adaptation, the sweltering heat of the film is replaced by a chilling coolness. Spaces are wide, distances large, bodies tense. When Gino, the young drifter, and Hanna, the oppressed, wife finally get together, a suspended accordion is playing. The bodies dance a ballet of constricted, obsessive passion. The climax is signalled by long-held dissonant chord. Closeness is achieved, the distance overcome. Nothing is good.

The Barbican Centre (Image: Sascha Krieger)

Weiterlesen

Advertisements

The Man Who Stayed on Earth

London theatre trip (5): David Bowie and Enda Walsh: Lazarus, New York Theatre Workshop, New York City / King’s Cross Theatre, London (Director: Ivo van Hove)

By Sascha Krieger

The last few months of David Bowie’s life were among his busiest and most productive. Not only did he release a final, widely celebrated album, Blackstar, just two days before he died on January 10, 2016, four weeks prior, his first and only musical premiered in New York City. Lazarus is a sequel to his 1976 film The Man Who Fell to Earth (and the Walter Tevis novel it was based on). Its title character Thomas Jerome Newton, a humanoid alien, is still stuck on earth 40 years later, a shadow of his former productive self, who spends his days watching television, drinking gin and eating Twinkies at his stylish penthouse. A lost soul, misfit, outcast who dreams of returning but has given up hope. He is surrounded by three new characters: his assistant Elly who becomes obsessed with him in a desperate attempt to escape the boredom of her own life and the expectations she does not want to fulfill; a man named Valentine who is a restless drifter whose only release is murdering people; and a young girl who promises Newton to help him leave earth but who might exist just in his head. As we later find out, she, too, is looking for what all the others are seeking as well: peace of mind, rest.

Image: Sascha Krieger

Image: Sascha Krieger

Weiterlesen

Männer am Rande des Nervenzusammenbruchs

F.I.N.D. 2012 – John Cassavetes: Husbands, Toneelgroep Amsterdam (Regie: Ivo van Hove)

Von Sascha Krieger

Es gibt Theaterabende, die machen es dem Zuschauer schwer und dem Rezensenten einfach. Dumm nur, dass Letzterer auch immer Zuschauer ist und sich quälende zwei Stunden hindurch davon abhalten muss, einzuschlafen oder das Theater fluchtartig zu verlassen. Ivo van Hove hat sich John Cassavetes Männer-in-der Midlife-Crisis-Komödie Husbands aus dem Jahr 1970 vorgenommen und nach allen Regeln der Kunst gegen die Wand gefahren. Herausgekommen ist, wie in solchen Fällen üblich, ein Totalschaden. Leider mit viel zu vielen Zeugen.

Husbands

„Wo bin ich hier nur hineingeraten? (Foto: Jan Versweyveld)

Weiterlesen

Im Gefängnis der Macht

Christopher Marlowe: Edward II, Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin (Regie: Ivo van Hove)

Von Sascha Krieger

Die Macht ist ein Gefängnis: Da sitzt er, der frisch gekrönte König, nackt bis auf die Unterhose, kauernd auf der Pritsche seiner Zelle. Später werden sie alle ihre Zellen beziehen: sein Günstling Gaveston, dessen Widersacher Mortimer und Lancaster, sein Bruder, seine Frau, sein Sohn. Sie alle sind gefangen in den Zwängen von Macht, Ehrgeiz, Angst und Verletzung. Jan Versweyveld hat dafür eine Gefängnislandschaft auf die Bühne gebracht mit vergitterten Einzelzellen, einer Gemeinschaftsdusche, der üblichen Hantelbank. Im Bühnenhintergrund ein hohes Pult, hinter dem der Vollzugsbeamte sitzt, Lancaster, der willfährige Diener jedes gerade Herrschenden. Am Ende zeigt die Videowand, wie er nach Hause kommt, zu seiner Frau, sie gemeinsam kochen, später zu Bett gehen. Derweil steht der neue König, Edward III, in seiner Zelle, die die Zelle seines Vaters war, die Hände auf dem Kopf, während die Tür sich krachend schließt. Der Kreis ist geschlossen, die Mechanismen der Macht funktionieren immer noch, die Zellen werden sich bald wieder füllen. Und auch Lancaster wird zurückkommen, der scheinbar freie und doch dieser Macht dienende, der weiß, dass er ihr sofort zum Opfer fiele, würde er seine Rolle verlassen. Ein Gefangener auch er. Es ist ein starkes Bild, das Ivo van Hove in den Kern seiner Inszenierung von Marlowes Königsdrama stellt – an ihren Anfang und ihr Ende. Dazwischen: jede Menge Leerlauf.

Der gefangene König: Stefan Stern in Edward II (© Jan Versweyweld)

Weiterlesen