Archiv der Kategorie: David Bowie

Is There Life on Kirchenallee?

David Bowie und Enda Walsh: Lazarus, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg (Regie: Falk Richter)

Von Sascha Krieger

Lazarus, uraufgeführt im Dezember 2015 in New York, wenige Wochen vor seinem Tod, war eine der letzten künstlerischen Lebensäußerungen David Bowies. Darin knüpft er an The Man Who Fell to Earth an, Nicholas Roegs Romanverfilmung von 1976, in der Bowie selbst den Außerirdischen Thomas Newton spielte, der auf der Erde feststeckt, ein Verlorener, sich selbst Zurüklassender, einer, der nicht passt, nicht hinein in seine Welt, nicht zu denen, die ihn umgeben. Das war Bowie selbst, immer einer, der außerhalb der gängigen Trends stand und selbst dann nicht dazuzugehören schon, wenn er sich mitten in den Zeitgeist hineinwarf. Ein Geschichten- und Ich-Erfinder, der sich immer wieder reinkarnierte, Kunstfiguren schuf, gerade auch Außerirdische wie Ziggy Stardust, hilflos in die Welt Gefallene. In Lazarus  ist Thomas Newton endgüntlig verloren, in sich gefangen, in der Enbdlosschleife seiner Erinnerungen. Er begegnet Anderen, die wahrscheinlich fast oder ganz ausschließlich Hirngespinste sind, Produkte seiner Imagination. Der gefallene Engel Valentine etwa, ein melancholischer Massenmörder, oder Assistin Elly, die einer als bedrückend empfundenen Ehe entfliehen will, und schließlich eine zunächst Namenlose, die mit Newton mehr verbindet, als beide zunächst wissen. All sie sind mäandernde Gestalten, Bewohner*innen einer Zwischenwelt, imaginiert vielleicht, sicher jedoch, nicht verankert. In der Welt, der Realität, sich selbst.

Bild: Arno Declair

Weiterlesen

Advertisements

The Man Who Stayed on Earth

London theatre trip (5): David Bowie and Enda Walsh: Lazarus, New York Theatre Workshop, New York City / King’s Cross Theatre, London (Director: Ivo van Hove)

By Sascha Krieger

The last few months of David Bowie’s life were among his busiest and most productive. Not only did he release a final, widely celebrated album, Blackstar, just two days before he died on January 10, 2016, four weeks prior, his first and only musical premiered in New York City. Lazarus is a sequel to his 1976 film The Man Who Fell to Earth (and the Walter Tevis novel it was based on). Its title character Thomas Jerome Newton, a humanoid alien, is still stuck on earth 40 years later, a shadow of his former productive self, who spends his days watching television, drinking gin and eating Twinkies at his stylish penthouse. A lost soul, misfit, outcast who dreams of returning but has given up hope. He is surrounded by three new characters: his assistant Elly who becomes obsessed with him in a desperate attempt to escape the boredom of her own life and the expectations she does not want to fulfill; a man named Valentine who is a restless drifter whose only release is murdering people; and a young girl who promises Newton to help him leave earth but who might exist just in his head. As we later find out, she, too, is looking for what all the others are seeking as well: peace of mind, rest.

Image: Sascha Krieger

Image: Sascha Krieger

Weiterlesen

Advertisements