Archiv der Kategorie: Benedict Andrews

Waiting for the Click

Tennessee Williams: Cat on a Hot Tin Roof, Apollo Theatre / Young Vic, London (Director: Benedict Andrews)

By Sascha Krieger

Of course, it’s hard not to think of Trump Tower. Instead of a 1950s Mississippi plantation mansion, Benedict Andrews‘ take on Tennessee Williams‘ Cat on a Hot Tin Roof is located in front of a massive gilded wall, courtesy of Swiss set designer Magda Willi. This is a golden cage Williams‘ characters are caught in and it’s one clearly place in the here and now (as proven by the frequent use of mobile phones). A neon rectangle frames the stage which in itself is a rectangular island in a sea of shiny nothingness. All is polished, all is a lie. The setting – only a (black!) bed, a shower and a cosmetics table plus a few bottles of whiskey and a bag of ice are left as remnants of the real world – feels like a mixture of Beckettian emptiness and the all-surface world of reality TV. Where in Beckett everything beyond the stage is nothingness, here it’s the horror of the greed-ridden, image-based reality of today’s late-stage capitalism inhabited by cloned child monsters half Chucky half beauty pageant. And by adults that seem more like mechanical puppets, robots of the eternal hamster wheel of success.

The Apollo Theatre (Image: Sascha Krieger)

Weiterlesen

Advertisements

Edward Bond: Gerettet, Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin (Regie: Benedict Andrews)

Mit Skandalstücken ist das so eine Sache: Was bleibt, wenn der Skandal vorüber ist, wenn die damals gebrochenen Tabus längst vergessen sind, wenn, was damals schockierte dies heute nicht mehr vermag? „Gerettet“, 1967 uraufgeführt und kurz darauf verboten, ist so ein Stück. Benedict Andrews hat es in Berlin auf die Bühne gebracht und er hat einen ungewohnten Weg gewählt: Er inszeniert das Stück mit leichter Hand und bringt das lange verschüttete komische Potenzial so mancher Szene zum Vorschein. Möbelstücke werden hin- und her geschoben, die Protagonisten Len und Pam vergnügen sich so ungezwungen wie ungelenk auf dem Sofa, ein Ruderboot wird über die Bühne gezogen – gerade die erste Hilfe verrät eine Leichtigkeit, wie sie der tastenden Identitätssuche der Protagonisten entspricht.

Weiterlesen