Einhorn mit Dildo

Theatertreffen der Jugend 2016 – LANDSCHAFT mit CHICKS. how to bleed one week a month, Chicks* freies Perfomancekollektiv, Bremen*

Von Sascha Krieger

Fast ist es wie ein Spießrutenlauf, den der Zuschauer zurücklegen muss, bevor er seinen Platz vor der Bühne erreicht. In glitzernde Rettungsdecken gehüllte Mädchen und junge Frauen konfrontieren ihn, Frauenbilder, Posen, von trotzig bis „verführerisch“. Sie kommen ihm nahe, die fleischgewordene Objektifizierung, die aus männlicher, aus mehrheitsgesellschaftlicher Sicht dem weiblichen Körper seit jeher zu Leibe rückt. Da stehen uns unsere Rollenbilder leibhaftig gegenüber, da wird der neugierige Blick durchs Fenster zu dem eines Voyeurs. Da verunsichert es kaum noch, dass ein rot-silbriges Zelt im Vagina-Design den Mittelpunkt der Bühne bildet, dass sich die Modelposen der riesenhaften Darsteller*innengesichter auf den Videowänden sich zunehmend ins Groteske verzerren. Willkommen zum Ritus der Religion des Chickismus. Das „Chick“, die Tussi, die Frau als Sexualobjekt – hier wird uns die männliche Projektion, die gesellschaftliche Rollenerwartung zurückgeschleudert, werden die Muster aufgebrochen, die Begriffe umgedeutet, indem sie bejaht, dem männlichen Griff entrissen werden. Das sexuell aufgeladene Frauenbild schlägt zurück und seine Rache ist bunt, (wahn-)witzig, selbstbewusst.

Bild: Onkel Oxe

Bild: Onkel Oxe

Genüsslich pflügen die sechs Spielerinnen durch Rollenklischees und Erwartungsmuster, müllen die Bühne voll mit zum Teil grotesk verunstaltetem „Mädchenspielzeug“, kombinieren „mädchenhafte“ Kleidung zur absurden Überfülle, drehen die Schraube immer so weit, dass überkommene Frauenbilder in ihre groteske Fratze verwandelt, bis zur Kenntlichkeit entstellt sind. D skandiert man lustvoll das Wort „Vagina“ , brüllt eine Darstellerin mit schriller Stimme „Meine Periode ist jetzt!“, führt man das Publikum am Ende zu einem kollektiven Gegacker, das sagt: Ha, haben wir euch mit euren nicht hinterfragten Rollenzuweisungen und unreflektierten Identitätsmustern erwischt! Das barbiehafte Girlie-Getue, der gesellschaftliche Schlankheitswahn, der Zwang zu Schönheit und Anmut – sie alle werden brachial vorgeführt uns auseinandergenommen. das ist mal brüllend komisch, mal tieftraurig, aber immer erfüllt von einem Selbstbewusstsein, einer Identitätsbehauptung, die jede Menge Trotz mit sich führt und auch einiges an Wut. Diese pinken Einhörner tragen Dildos.  Kommt damit klar.

Es ist bunt, wild, laut, absurd an diesem Abend, in diesem Tempel des „Chickismus“, der, so wird uns angedroht, ausgebaut werden soll zu einer Chicks produzierenden Fabrik. Die gesellschaftlich akzeptable Pose wird zur Fratze, seltsame Kostümierungen und gruselige Masken sind Requisiten eines theatralen, eines gespielten, spielerischen und doch verdammt ernst gemeinten Exorzismus, der sich auch gegen uns richtet. Er meint unseren Blick, unsere Scheuklappen, unsere Erwartungen und unsere Forderungen. Denn darum geht es: um das weibliche als Forderungskatalog einer patriarchalen Gesellschaft, die eine hübsche Feminismus-Fassade auf dem alten, noch immer stabilen Fundament gebaut hat. Der männliche Blick, die konsensuale, objektifizierende Perspektive auf das gar nicht schwache Geschlecht – auch diese Aussage ist natürlich Produkt der patriarchalen Weltsicht – sie sind natürlich nicht verschwunden, sie bilden noch immer die Grundlage der Geschlechterdefinitionenen, der Gender-Konstrukte, auch unseres Blicks auf diese „Chicks“, die unsere Perspektive aufnehmen, uns entgegenschleudern, uns mit uns selbst konfrontieren. Viel mehr kann Theater nicht.

*Rezension auf Basis einer Videoaufzeichnung

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: